2010

 

Pension Pleitegeier
Ralli Maier (Mathias Naumer) führt alleine mit seinem Sohn Florian (Roger Frühbis) eine Pension, die seit dem Tod seiner Frau allerdings kurz vor der Pleite steht. Der eigenwillige Vater will sich, sogar von seinem eigenen Sohn nicht helfen lassen. Als jetzt auch noch seine schärfste Konkurrentin Rebecca (Margarete Frühbis) die Pension mit allen Mitteln übernehmen will, muss sich Florian etwas einfallen lassen. Sie möchte ihn nämlich, wie schon einige wohlhabende Männer in der Vergangenheit auch, der Mitgift wegen heiraten. Florians neue Freundin Susanne (Anja Wanger) muss jetzt als „Nothelfer“ einspringen. Sie soll, als Touristikunternehmerin vorgestellt, mit ihren weiblichen Reizen nicht geizen und so dem alten Herrn zu den notwendigen Veränderungen bewegen. Schließlich soll dieser nicht in die Grallen der „schwarze Witwe von Sensetal“ gelangen. Seine Haushälterin, die Gretel (Elke Müller) ist schon so langsam in die Jahre gekommen. Darum sucht sie verzweifelt nach einem Mann. Ob sie den, der Frauenwelt eher fremden Postboten (Michael Uhl), für sich gewinnen kann ?  Oder eher den Gerichtsvollzieher (Manfred Naumer). Dieser allerdings handelt immer nur streng nach Vorschrift und ohne sein Notfallbuch unternimmt er nichts, aber auch gar nichts. Als sich bei diesem schwierigem Unterfangen so langsam ein erster Erfolg einstellt, sind urplötzlich alle Verpflichtungen der Pension bezahlt. Aber wer steckt dahinter ? Ist es etwa eine List der schwarzen Witwe ?

Uff Pälzisch:

De Meier Ignaz hot allä mit soim Sohn, dem Florian ä Pension, die seid dem Ablewwe soiner Fraa allerdings, na ja sache mer mol so: denne steht’s Wasser bis zum Hals ! De dickköppisch Vadder will sich, sogar vun soim eichene Sohn net helfe loasse. Als doann a noch soi schärfschdi Newwebuhlerin Rebecca die Pension mit alle Middel iwwernehme will, muss sich de Florian ebbes oifalle loasse. Die will de ald Ignatz, wie schuun einische neireiche Männer in de vergoangene Johre ach,  de Mitgift wesche unner die Haub un doann um die Eck bringe. Naja - heirate halt und doann an die Gurgel gehe - ihr wissen schun. Florian’s nei’ie Froindin, die Susi muss jetzt als „Nothelfer“ oispringe. Die soll, so de Ploan vun denne zwee, als Tourischdigunnernähmerin vorgschdellt werre, um dem alten Simpel zur Vernunft zu bringe. Tja, un da die Susi mit ihre weibliche Reize net geize dut, sieht’s so aus, als das det des gelinge. Schließlich soll de Vadder net in die Gralle vun dere „schwarze Witwe vum Sensetal“ geloange...